Pranayama Nadi Shodhana Wechselatmung ganzheitliche Medizin

Pranayama ist eine alte yogische Atemtechnik, die hilft, den Geist zu beruhigen, Stress abzubauen und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern. Eine der grundlegenden Pranayama-Techniken ist die Nadi Shodhana oder Wechselatmung.

Wie führst du die Atmung aus:

Pranayama ist eine alte yogische Atemtechnik, die hilft, den Geist zu beruhigen, Stress abzubauen und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern. Eine der grundlegenden Pranayama-Techniken ist die Nadi Shodhana oder Wechselatmung. Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung:

Vorbereitung

  1. Ort und Zeit:
    • Wählen Sie einen ruhigen, sauberen Ort, an dem Sie ungestört sind.
    • Die beste Zeit für Pranayama ist morgens vor dem Frühstück oder abends vor dem Schlafengehen.
  2. Kleidung:
    • Tragen Sie bequeme Kleidung, die nicht einschränkt.
  3. Sitzhaltung:
    • Setzen Sie sich in eine bequeme, aufrechte Haltung auf den Boden oder auf einen Stuhl. Der Rücken sollte gerade sein.
    • Legen Sie die Hände entspannt auf die Knie oder in den Schoß.

Durchführung

  1. Einstimmen:
    • Schließen Sie die Augen und nehmen Sie ein paar tiefe Atemzüge, um sich zu entspannen.
    • Spüren Sie, wie sich Ihr Bauch beim Einatmen hebt und beim Ausatmen senkt.
  2. Handhaltung (Mudra):
    • Heben Sie die rechte Hand und formen Sie das Vishnu-Mudra: Klappen Sie den Zeige- und Mittelfinger nach innen, sodass nur Daumen, Ring- und kleiner Finger ausgestreckt sind.
  3. Anfangsstellung:
    • Schließen Sie das rechte Nasenloch sanft mit dem Daumen.
    • Atmen Sie tief und langsam durch das linke Nasenloch ein.
  4. Wechselatmung:
    • Schließen Sie das linke Nasenloch mit dem Ringfinger und kleinen Finger.
    • Öffnen Sie das rechte Nasenloch und atmen Sie langsam und vollständig aus.
  5. Einatmen rechts:
    • Atmen Sie tief und langsam durch das rechte Nasenloch ein.
  6. Wechsel:
    • Schließen Sie das rechte Nasenloch wieder mit dem Daumen.
    • Öffnen Sie das linke Nasenloch und atmen Sie langsam und vollständig aus.
  7. Wiederholung:
    • Dies ist ein Zyklus. Fahren Sie mit dieser Wechselatmung für 5-10 Minuten fort, je nachdem wie viel Zeit Sie haben.
    • Versuchen Sie, den Atem gleichmäßig und sanft zu halten.

Abschluss

  1. Beenden:
    • Beenden Sie die Übung, indem Sie nach einem vollständigen Ausatmen durch das linke Nasenloch die Hand senken und ein paar normale Atemzüge nehmen.
  2. Nachspüren:
    • Bleiben Sie noch einige Minuten ruhig sitzen, spüren Sie den Effekt der Übung nach und genießen Sie das Gefühl der Entspannung.
  3. Achtsamkeit:
    • Öffnen Sie langsam die Augen und nehmen Sie sich einen Moment Zeit, bevor Sie aufstehen.

Wichtige Hinweise

  • Üben Sie Pranayama idealerweise auf leeren Magen oder mindestens zwei Stunden nach einer Mahlzeit.
  • Falls Sie Schwindel, Unwohlsein oder Atembeschwerden verspüren, beenden Sie die Übung und setzen Sie sich ruhig hin.
  • Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Problemen oder Unsicherheiten einen Yoga-Lehrer oder Arzt, bevor Sie mit Pranayama beginnen.

Durch regelmäßiges Praktizieren von Pranayama können Sie Ihre Atemkapazität verbessern, den Geist beruhigen und ein Gefühl der inneren Ruhe und Ausgeglichenheit erreichen.

Categories:

Tags:

Comments are closed

.

Informationen und Veranstaltungen